Alte Silikonfugen erneuern: Wir zeigen Ihnen wie!

Alte und undichte Silikonfugen sollten unbedingt erneuert werden

Egal ob vom Profi oder DIY: Silikonfugen sind einfach nicht für die Ewigkeit gemacht und werden nach ein paar Jahren porös und undicht, beginnen zu reißen oder zu bröckeln. Wenn dann noch das Wasser durch die undichte Fuge hinter Fliesen oder Waschbecken rinnt, bildet sich dort Feuchtigkeit, schlimmstenfalls sogar Schimmel. Und spätestens dann ist es nicht mehr nur unansehnlich für die Augen sondern auch schädlich für Ihre Gesundheit!

Sie können das verhindern, indem Sie Silikonfugen regelmäßig erneuern. Wir erklären Ihnen hier Schritt für Schritt, wie Sie alte Fugen lösen und neue ziehen.

Mit ein paar Werkzeugen haben Sie das Problem schnell selbst erledigt

Um das alte Silikon zu entfernen und um die Fugen zu reinigen, benötigen Sie einen Fugenhai oder ein Cuttermesser. Eine Kartuschenpresse und ein Fugenglätter helfen wiederum dabei, die neuen Silikonfugen zu ziehen.

Als Material wird natürlich Silikon benötigt. Dazu kommt dann noch ein Silikon-Glättmittel und etwas Malerkrepp. Bei besonders hartnäckigen Rückständen hat sich der Gebrauch von Silikonentferner bewährt. Seine Anwendung verhindert außerdem, dass scharfe Klingenwerkzeuge die z.B. in der Dusche unter den Fugen liegende Abdichtungen verletzen. Silikonentferner kommt auch dann zwingend zum Einsatz, wenn die alten Fugen bereits von Schimmelbildung betroffen sind. 

Wichtig: Bei Arbeiten mit Silikonentferner immer Gummihandschuhe tragen!

Die alte Silikonfuge entfernen – aber aufgepasst mit scharfen Klingen!

Reinigen Sie zunächst die Oberflächen rund um die zu erneuernde Fuge gründlich. Kleben Sie den Rand bei einer Acrylwanne mit Malerkrepp ab, um Kratzer durch ein Ausrutschen mit der Klinge zu vermeiden. Entfernen Sie anschließend die alten Fugen mithilfe des Fugenhais: durch Schieben und Ziehen können Sie die Masse aus der Fuge herausschneiden bzw. herauskratzen.

Für hartnäckige Silikonreste verwenden Sie Silikonentferner. Diesen streichen Sie auf die betroffenen Stellen und lassen ihn einwirken. Im Anschluss entfernen Sie die gelösten Silikonreste mit dem Fugenhai und reinigen die Oberflächen gründlich. Danach lassen Sie alles trocknen und lüften den Raum gut.

Wichtig: Wenn Sie Fugen rund um Dusche, Waschbecken oder Badewanne erneuern wollen, schließen Sie vorher den Abfluss. Das alte Silikon sollte nicht ins Abwasser gelangen.

Silikon mittels einer Kartuschenpresse gleichmäßig in die Fuge pressen.

Die neuen Silikonfugen einfach und schnell selbst ziehen

Die zu verschließenden Fugen sollten immer sauber, staubfrei und trocken sein, da Nässe und Staub den Halt beeinträchtigen und die Fuge leicht wieder aufreißen lassen. Die Fugen sollten möglichst nie breiter als einen Zentimeter sein, da ihre Flexibilität sonst nicht mehr gewährleistet ist und es viel leichter zu Rissen kommen kann.

Um saubere Ränder zu erhalten, am besten vorher die Kanten mit Malerkrepp abkleben. Dann das Silikon mittels einer Kartuschenpresse gleichmäßig und möglichst in einem Zug mit Druck in die Fuge pressen, damit etwaige Hohlräume dahinter auch gefüllt werden. Ein Schrägschnitt am Kartuschenspitz ist übrigens hilfreich, da mit dem verlängerten Ende die Silikonfuge beim Ziehen gleich angedrückt werden kann! Die Fugenbreite sollte dabei etwas größer als der zu füllende Spalt sein. Am besten orientieren Sie sich an der Breite der alten Fuge und addieren einen oder zwei Millimeter dazu, denn Silikon schrumpft im Laufe der Jahre etwas zusammen.

Das noch flüssige Silikon dann mit einem Silikon-Glättmittel benetzen und anschließend mit dem Fugenglätter glattziehen. Beachten Sie hier die Verarbeitungszeit auf der Verpackung: normalerweise sollten nicht mehr als 10 Minuten zwischen Auftragen und Glätten vergehen! Sollten sich trotz Malerkrepp noch Silikonreste auf den umliegenden Oberflächen befinden, entfernen Sie diese vorsichtig mit einem Putzschwamm oder einer Klinge.

Wichtig: Vom häufig empfohlenen Einsatz von Spülmittel statt Silikon-Glättmittel ist dringend abzuraten, denn die Silikonfuge ist nach Einsatz von Spülmittel weder stabil noch dicht und muss schlimmstenfalls nach kurzer Zeit erneut ausgetauscht werden.

Worauf sonst noch zu achten ist

Abschließend ist noch das Malerkrepp wieder zu entfernen. Das Silikon sollte dafür nicht zu trocken werden, sonst könnte die schöne Bahn noch einreißen und alles wäre umsonst gewesen. Jetzt müssen die frischen Fugen nur noch 24 Stunden trocknen, bevor sie mit Wasser in Kontakt kommen dürfen.

Zum Schluss: Vermeiden Sie stehende Nässe, damit die neuen Fugen auch lange ansehnlich und heil bleiben. Wischen Sie die Fugen also regelmäßig trocken und reinigen Sie sie ab und zu mit Alkohol. Hässliche Stockflecken und Schimmel wird es bei Ihnen dann nicht geben!

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.