Klimaanlage nachträglich in Mietwohnung einbauen

Das müssen Sie bei der Montage beachten

  • Der Vermieter muss dem nachträglichen Einbau einer Klimaanlage zustimmen.
  • Je nach Art des Gerätes können bei der Anschaffung einer Klimaanlage schon mal Kosten von bis zu 2.000 Euro anfallen
  • Die regelmäßige Reinigung einer Klimaanlage beugt hygienischen Mängeln vor.

Der Sommer hat zwar gerade erst begonnen, das Thermometer klettert aber bereits jetzt regelmäßig über die 30-Grad-Marke. Vor allem in Dachgeschoß- und südseitig ausgerichteten Wohnungen kann es dadurch schnell unangenehm heiß werden.

Hier kann eine Klimaanlage durchaus von Vorteil sein: Sie kühlt die Wohnung angenehm herunter, erleichtert untertags den Aufenthalt in der Wohnung und sorgt in der Nacht für einen erholsamen Schlaf.

Damit sich der Kauf einer Klimaanlage für Sie aber auch wirklich lohnt, sollten Sie vor dem Kauf einiges beachten.

Was Sie vor der Anschaffung beachten müssen

Grundsätzlich gilt es, zwischen zwei Varianten der Klimaanlage zu unterscheiden: Während mobile Klimaanlagen oft nur einen einfachen Abluftschlauch benötigen, erfordern fix montierte Klimaanlagen, wie Sie sie aus Hotels kennen, die zusätzliche Anbringung eines Außengeräts.

Haben Sie sich für den Kauf einer fixen Klimaanlage entschieden, müssen Sie zunächst die Zustimmung für den Einbau einholen (für mobile Geräte ist keine Zustimmung erforderlich). Von der Anbringung einer Klimaanlage ohne behördliche Genehmigung ist dringend abzuraten: Entfernungsaufträge, Verwaltungsstrafen oder Eigentumsfreiheitsklagen (die Klage des Besitzers auf Unterlassung oder Beseitigung der Störung seines Eigentums) wären früher oder später die Konsequenz.

Lediglich die Hausverwaltung um Erlaubnis zu fragen, reicht jedoch nicht aus. Da der Vermieter der Besitzer der Mietwohnung ist, obliegt ihm das Recht, den Einbau einer Klimaanlage zu genehmigen oder abzulehnen.

Der Einbau einer fix montierten Klimaanlage erfordert außerdem die Anbringung eines Außengeräts an der Hauswand. Das Außengerät sorgt für den Luftaustausch und bläst die warme Luft ins Freie. Wenn sich durch die Anbringung das äußere Erscheinungsbild des Hauses wesentlich verändert, benötigen Sie zusätzlich eine Baubewilligung. 

Was kostet eine Klimaanlage?


Behalten Sie die Kosten der Anschaffung im Blick. Der Preis variiert dabei je nach Herstellerfirma und Art des Gerätes. Zwar sind Einbaugeräte schon ab rund 200 Euro erhältlich, für bessere Geräte sollten Sie jedoch mit Preisen ab 1.000 Euro kalkulieren. Vergessen Sie dabei nicht auf die professionelle Montage der Geräte, auch für diese sollten Sie (je nach Aufwand) ein Budget von zumindest 250 Euro einplanen.

Achten Sie bei der Anschaffung außerdem auf die Energieeffizienzklasse des Klimageräts. Die tatsächlichen Betriebskosten sind außerdem vom Stromanbieter und der Außentemperatur abhängig. 

Aber Ihre Klimaanlage benötigt auch eine jährliche Wartung. Die Preise variieren je nach Serviceanbieter, rechnen Sie jedoch durchschnittlich mit 100 bis 120 Euro.

Frau Klimaanlage

Die Pflege der Klimaanlage


Ist die Zustimmung eingeholt, die Klimaanlage gekauft und eingebaut, können Sie sich zurücklehnen und die kühlen Temperaturen genießen. Wie jedes andere technische Gerät muss allerdings auch eine Klimaanlage von Zeit zu Zeit gereinigt und auf ihre Funktionstüchtigkeit getestet werden. Das hat vor allem mit den gesundheitlichen Aspekten zu tun.

In Filtern und Rohren können sich Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze unbemerkt vermehren, die zu hygienischen Mängeln führen. Eine fachmännische Wartung ist daher unumgänglich und sollte mindestens einmal pro Jahr durchgeführt werden. Auch die Kondensationspumpe und Kühlflüssigkeit müssen dabei kontrolliert werden.

Im Gegensatz dazu können Sie den Filter selbst mit einem Staubsauger reinigen. Ein verschmutzter Filter verringert nicht nur die Effizienz des Klimageräts, sondern verschlechtert auch die Luftqualität im Raum. Eine Säuberung des Filters sollte deshalb zumindest alle zwei Wochen erfolgen. Allergiker sollten sich außerdem für ein Gerät mit Pollenfilter entscheiden. In den meisten Klimaanlagen ist ein solcher bereits Standard. 

Frischer Wind in Ihren vier Wänden

Dank Klimaanlage können Sie sich auch bei heißem Wetter über eine kühle Wohnung freuen. Achten Sie allerdings darauf, dass der Temperaturunterschied zwischen Innen- und Außentemperatur nicht mehr als sechs Grad Celsius beträgt. So vermeiden Sie die zusätzliche Belastung Ihres Herz-Kreislauf-Systems an heißen Tagen.

Wird Ihr Antrag für den Einbau einer Klimaanlage abgelehnt oder sind Ihnen die Kosten zu hoch, können Sie mit modernen Ventilatoren oder Luftbefeuchtern dennoch für ein angenehmes Klima sorgen. Sorgen Sie mit diesen hilfreichen Tipps für frischen Wind in Ihren vier Wänden.

Beitrag teilen:
Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.