Do it yourself Ideen fürs Wohnzimmer

Selbstgemachte Möbel und Dekorationen machen nicht nur optisch etwas her, sondern verleihen den eigenen vier Wänden auch eine ganz persönliche Note. Wir haben uns deshalb für Sie auf die Suche nach Inspirationen für Ihr nächstes DIY-Projekt gemacht.

Kleine Kisten, große Wirkung

Nicht nur total chic, sondern auch super einfach zu bauen, sind Möbel aus alten Kisten. Besonders beliebt sind dabei rustikale Wein- oder Obstkisten, die beispielsweise als Bücherregale oder Tische wiederverwertet werden können. Die einfachste Methode ein Regal zu bauen lautet: stapeln! Man kann sie horizontal oder vertikal übereinanderstellen - oder einfach beides. Um die einzelnen Kisten miteinander zu verbinden, damit nichts umfallen kann, verschraubt man sie am besten an der Rückseite mit Lochplatten aus Metall oder Holz.

Wer lieber auf Nägel verzichten möchte, kann auch einfach Kabelbinder dafür nehmen – so lässt sich das Möbelstück auch wieder leichter umbauen. Optional können Sie die Kisten auch in einer Farbe ihrer Wahl lackieren oder einzelne Boxen mit buntem Papier an der Rückseite dekorieren. Ihrer Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt!

Weinkisten eignen sich ebenso gut als Aufbewahrungsboxen: in klassische Regale integriert machen sie nicht nur optisch etwas her, sondern sorgen auch für Ordnung.

Nicht nur total chic, sondern auch super einfach zu bauen, sind Möbel aus alten Kisten.

Vom 08/15 Möbelstück zum echten Hingucker

Jeder kennt sie, die klassischen minimalistischen Möbelstücke diverser Möbelhäuser. Für diejenigen, denen das schlichtweg zu langweilig ist, haben wir zwei einfache Gestaltungstipps.

Die wohl schnellste Methode, einem Einrichtungsgegenstand Individualität zu verleihen, ist das Austauschen der Griffe. Diese gibt es in allen möglichen Farben, Formen und Materialien zu kaufen. Mit der richtigen Auswahl geben sie dem Möbelstück dadurch eine ganz neue, moderne Optik.

Möbel, die aussehen wie aus Omas Wohnzimmer sind momentan voll im Trend. Aber warum teure alte Möbel kaufen, wenn man auch die günstigere 08/15-Kommode ‚auf alt trimmen‘ kann? Alles, was man dazu braucht, sind Pinsel, Kreidefarbe und Schleifpapier. Um festzustellen, ob die Farbe gut an dem Möbelstück haftet und die ursprüngliche Lackierung abdeckt, können Sie einen Testanstrich machen.

Grundsätzlich gilt: Je rauer die Oberfläche, desto besser hält die Kreidefarbe. Jedoch ist bei dunklen Anstrichfarben ein Abschleifen zumeist nicht nötig. Eine Ausnahme bilden Eichenholz und andere harzartige Hölzer: Diese müssen vor dem Anstrich behandelt werden, da sonst Gerbstoffe an die Oberfläche treten können und unschöne Flecken entstehen.

Mit Schleifpapier zum 'Used'-Look

Je nach Untergrund kann es nötig sein, einen zweiten oder dritten Anstrich zu machen. Zwischen den Schichten sollten Sie die Farbe je nach Hersteller mindestens vier Stunden trocknen lassen. Auch nach der finalen Schicht sollten Sie vorsichtig sein, da die komplette Aushärtezeit von Kreidefarbe ungefähr 24 Stunden beträgt. 

Um den typischen gebrauchten Look zu erreichen, können Sie das Möbelstück nun noch einmal mit Schleifpapier behandeln. Im Anschluss sollten Sie Ihr Möbel unbedingt mit Wachs oder Klarlack überarbeiten, um ein schönes Finish zu erreichen.

Dekorative Wandbilder leicht gemacht

Um die Wohnatmosphäre abzurunden, dürfen natürlich etwas Farbe an der Wand und einige Bilder nicht fehlen. Wenn Ihnen Wandbilder aus dem Handel zu langweilig sind, können Sie beispielsweise Blumen oder Pflanzenblätter trocknen und diese zwischen zwei Glasplatten in einem Rahmen platzieren.

Eine weitere etwas aufwendigere Möglichkeit sind sogenannte Fadenbilder. Dazu brauchen Sie im Grunde nur eine Holzplatte, Nägel, Garn und eine Motiv-Vorlage. Sie platzieren die Bildvorlage auf der Platte und schlagen die Nägel in regelmäßigem Abstand rundherum ein.

Anschließend verknoten Sie das Garn an einem Nagel und beginnen damit, es an der Außenlinie des Motivs entlang zu wickeln. Legen Sie dabei immer wieder Schlaufen um Nägel: das gibt Stabilität! Nun können Sie das Garn von Nagel zu Nagel kreuz und quer verbinden, um das komplette Motiv auszufüllen.

Sie sind jetzt so richtig motiviert und wollen gleich loslegen? Genauere Informationen zum Basteln eines Fadenbildes finden Sie hier.

Wir wünschen Ihnen frohes Schaffen!

Beitrag teilen:
Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.