Neuer Look für alte Fliesen

Lange hat man nach der perfekten Immobilie gesucht, alles passt – doch dann: rosarote Fliesen mit Blümchenmuster aus den 70er Jahren im Bad. Wenn sich der Vermieter weigert, daran etwas zu ändern, oder schlichtweg das Budget für neue Fliesen zu knapp ist: Was macht man dann? Wir zeigen Ihnen fünf Möglichkeiten, wie sie hässliche Fliesen ohne Hammer und Meißel loswerden.

Die simple Variante: überkleben!

Die gängigste Methode, dem ungewollten Retro-Look zu Leibe zu rücken, sind Fliesenfolien. Die Wandfliesen können mit speziellen, wasserfesten Folien nämlich ganz einfach überklebt werden. Erhältlich ist die Folie sowohl in Baumärkten als auch im Online-Handel. Vor dem Überkleben müssen die alten Fliesen gründlich gereinigt und von Fettresten befreit werden, da die Folie sonst Blasen bilden kann. Der große Vorteil von Fliesenfolien: Ziehen Sie irgendwann aus, lassen sie sich rückstandslos abziehen.

Verputzen und streichen …

Wer sich eine glatte, gestrichene Wandfläche wünscht, hat die Möglichkeit die Fliesen mit Spachtelmasse zu verputzen und anschließend zu überstreichen. Beachten Sie, dass Silikonfugen zuerst entfernt werden sollten, da die Spachtelmasse sonst schlecht haftet. Danach sollten die Fliesen mit Haftgrundierung vorbereitet werden. Ziehen Sie dann mit der Spachtelmasse zuerst die Fugen ab, bevor Sie nach erneuter Grundierung mit dem Verspachteln der Fliesen beginnen können. Schließlich können Sie die Wand mit einem Anstrich in der gewünschten Farbe versehen. Der Nachteil: Es ist fast unmöglich diese Methode rückgängig zu machen, ohne die darunter liegenden Fliesen zu beschädigen!

… oder einfach nur streichen.

Der Untergrund muss, wie bei der Fliesenfolie, sauber sein, bevor losgelegt werden kann. Zunächst trägt man eine spezielle Fliesengrundierung auf, damit die Farbe später gut haftet. Im zweiten Schritt werden die Fliesen nun mit Fliesenfarbe gestrichen. Die erste Schicht sollte man in etwa 12 Stunden trocknen lassen, bevor man eine zweite aufträgt. Werden Fliesen im direkten Nassbereich gestrichen, sollte man zum Schluss auch noch eine Fliesenversiegelung verwenden. Diese benötigt jedoch eine ganze Woche zum Aushärten. Zu beachten ist auch hier, dass Fliesenfarbe nur sehr schwer wieder entfernbar ist.

Neuer Look: individuell und modern

Verkleiden mit Holz, Metall & Co.

Wenn Ihnen eine einzelne geflieste Wand ein Dorn im Auge ist oder Sie einen gefliesten Raum optisch auflockern möchten, sind Verkleidungen eine Option. Dazu können Sie sowohl Sperrholz- oder Metallplatten, aber auch sogenannte Pegboards, bei uns eher als Lochplatten bekannt, benutzen. Für Feuchträume empfehlen wir Ihnen jedoch auf Edelstahl, Kunststoff oder gut versiegeltes Holz zurückzugreifen. Die Platten lassen sich sowohl anschrauben als auch mit speziellem Kleber an der Wand befestigen. Sollten Sie sich für das Anschrauben entscheiden, legen wir Ihnen nahe, die Bohrungen in den Fugen vorzunehmen. Somit können Sie die Platte, sollte es zu einem Auszug kommen, problemlos wieder entfernen.

Fliesen kann man auch tapezieren

Zum Schluss haben wir noch eine etwas ungewöhnliche Methode für Sie: das Tapezieren von Fliesen! Es gibt zum einen Spezialtapeten für Feuchträume, aber auch wenn Sie Ihre Lieblingstapete verwenden möchten, ist das kein Problem. Für welche Variante Sie sich auch entscheiden, zuerst müssen Sie ein wenig Vorarbeit leisten: Die Fugen der Fliesen müssen verspachtelt werden, sodass eine ebene Fläche entsteht. Anschließend können Sie die Fliesen ganz normal tapezieren. Vergessen Sie in Feuchträumen nicht, zum Abschluss eine Schicht Tapetenschutz aufzutragen. Dieser macht die Tapete wisch- und wasserfest. Behalten Sie auch hier im Hinterkopf, dass es bei einem Auszug sehr schwer ist, den Originalzustand wiederherzustellen.

Wie Sie sehen, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, um alte, hässliche Fliesen verschwinden zu lassen – und das auch ohne einen Profi konsultieren zu müssen. Scheuen Sie sich trotzdem nicht bei etwaigen Zweifeln, einen qualifizierten Handwerker zurate zu ziehen.

Übrigens: Als Mieter setzen Sie sich auch unbedingt mit ihrem Vermieter in Kontakt und klären im Vorhinein, ob sie Änderungen an den Fliesen durchführen dürfen - und dokumentieren diese Vereinbarung dann am besten auch, damit es beim Auszug nicht zum Streit kommt

Beitrag teilen:
Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.