Tipps zur perfekten Küchenplanung

Eine neue Küche zu planen, kann mitunter eine heikle Sache sein. Fehler sind schnell gemacht, eine genaue Arbeitsweise ist daher essentiell! Es gilt: Je durchdachter die Küche, desto mehr Freude werden Sie später beim Arbeiten haben. Was bei der Küchenplanung wichtig ist und auf was Sie dabei achten müssen, erfahren Sie in unserem Beitrag.   

Die ersten Überlegungen

Weil sich beispielsweise Anschlüsse nicht so einfach neu verlegen lassen, sind Fehler in der Küchenplanung meist von Dauer und stellen über lange Zeit ein Problem dar. Grundsätzlich empfiehlt es sich also, eine professionelle Küchenberatung von einem Experten in Anspruch zu nehmen, um so die Wahrscheinlichkeit auf Mängel zu minimieren. Wer es sich zutraut kann die Planung aber auch selbst in die Hand nehmen: Hilfestellung bieten hier 3D-Küchenplaner, die Sie auf verschiedenen Webseiten online abrufen können.

Der erste Schritt zur Traumküche ist in beiden Fällen der gleiche, nämlich ein Plan: Machen Sie sich ein Bild von Ihren räumlichen Gegebenheiten und messen Sie exakt aus, wie groß die Küche werden darf. Beachten Sie dabei auch unbedingt Fenster und Türen. Anschließend skizzieren Sie Wasser- und Abwasseranschlüsse sowie alle Stromanschlüsse.

Anhand Ihres Plans können Sie nun überlegen, welche Küchenform für Sie sowohl am geeignetsten als auch am ansprechendsten ist. Die klassische L-Form, eine u-förmige Anordnung oder haben Sie vielleicht sogar Platz für eine Kücheninsel? Auch das vorhandene Budget sollten Sie in Ihren ersten Überlegungen berücksichtigen.

Möbel, Materialien und Ausstattung

Sobald Sie sich entschlossen haben, welche Form Ihre zukünftige Küche haben soll, ist es an der Zeit, sich über die Materialien, den Stauraum und die Ausstattung Gedanken zu machen. Hilfreich kann hier ein Besuch im Küchenstudio sein, um sich der verschiedenen Möglichkeiten bewusst zu werden und sich Anregungen zu holen.

Auch die Ergonomie, also die richtigen Höhen von Arbeitsplatte, Spüle, Herd und Einbaugeräten sollten Sie unbedingt in die Planung miteinbeziehen. Die Arbeitsplatte ist das Küchenelement, das sie wahrscheinlich am häufigsten benutzen werden. Neben einer ansprechenden Optik sollten Sie auch immer das Reinigungsverhalten der Materialien im Hinterkopf haben. Schauen Sie auch auf eine ergonomische Anordnung der Arbeitsbereiche: Kurze Wege zwischen den Hauptarbeitsbereichen Arbeitsplatte, Herd und Spüle erleichtern das Kochen ungemein.  

Machen Sie sich ein Bild von Ihren räumlichen Gegebenheiten!

Um die für Sie optimale Geräteausstattung zu definieren, schreiben Sie sich am besten auf, welche Ansprüche Sie an Kochfeld, Backofen, Kühlschrank etc. stellen und lassen Sie sich hier professionell beraten. Vergessen Sie nicht auf den Energieaspekt, denn hier können Sie auf lange Sicht sehr viel Geld einsparen!

Wo Sie hingegen nicht sparen sollten, ist beim Stauraum. Planen Sie genügend Unterbau- und Hängeschränke ein und überlegen Sie, wie viele Schubladen nötig sind. Schaffen Sie sich zuerst einen Überblick über das Kochgeschirr, das sie besitzen bzw. überlegen Sie, welche Utensilien sie sich zulegen möchten. Stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass jedes Ihrer Werkzeuge später einen festen Platz hat.

Die Umsetzung

Wenn Sie nun die genaue Vorstellung Ihrer Wunschküche haben, verschaffen Sie sich einen Überblick über das Produktsortiment von verschiedenen Herstellern und lassen Sie sich vom Fachpersonal im Küchenstudio beraten. Nehmen Sie sich für diese Beratung auf jeden Fall Ihre Skizze und Ihre Notizen mit. Haben Sie sich für ein Modell entschieden, klären Sie ab, wie lange die Lieferzeiten sind und erkundigen Sie sich, ob Transport und Aufbau im Preis inklusive sind.

So oder so ähnlich könnte die Planung zu Ihrer neuen Traumküche aussehen, sodass diese nicht nur optisch etwas hermacht, sondern auch einwandfrei funktioniert.

Beitrag teilen:
Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.